Mais

Mais (lat. Zea Mays) – das in der Regel goldgelbe Getreide (es gibt auch einige dunkelrote Sorten) vom Feld ist Nahrungsmittel für Mensch und Tier zugleich. Mais zählt zur Familie der Süßgräser (lat. Poaceae) und gehört zu den wichtigsten Grundnahrungsmitteln weltweit. Ursprünglich war die Kultur in Mittelmerika beheimatet.

Viele Maissorten haben einen hohen Stärkegehalt und dienen als Futterpflanze. Zunehmend wird Mais aber auch als nachwachsender Rohstoff zur Erzeugung von Biogas, Biokraftstoff oder Biowerkstoffen (Biokunststoffe) eingesetzt.

Das Besondere an Zuckermais (auch Gemüsemais genannt) wiederum ist, dass der in den Körnern gespeicherte Zucker während der Reife nur langsam in Stärke umgewandelt wird. Das erklärt den angenehm süßlichen Geschmack der Maiskörner. Genaus diesen Geschmack lieben wir in der Küche.

Es existiert eine große Vielfalt an Maissorten, die sich nach ihrem Korntyp einteilen lassen. Daraus ergeben sich verschiedene Nutzungen: So wird Körnermais in gemahlener Form zu Teigen und Brot verarbeitet, aus Weichmais werden Tortillas hergestellt und Hartmais verwenden wir in Form von Maisstärkemehl zum Kochen und Backen. Kinobesucher und Müßiggänger genießen Puffmais in Form von Popcorn. Und Zuckermais kommt zum Beispiel als gegrillter Maiskolben zum Einsatz.